Online-Shop erstellen

Es ist nicht immer einfach den passenden Online-Shop für Ihr Unternehmen zu finden. Hier können Sie Ihren Online Shop professionell erstellen lassen. Wenn Sie also ein erfolgreiches Online-Business hochziehen wollen, dann sollten Sie ein wenig Zeit in die Recherche investieren. Wir zeigen Ihnen die Verfügbaren Funktionen, Performance und Preise und natürlich was für Online-Shop Systeme es überhaupt gibt. Der Aufbau eines Online-Shops kann ziemlich Zeitaufwändig sein.

Wäre es also nicht super, wenn Ihnen das Shop-System das Leben leichter macht anstatt es zu verkomplizieren? Mit der idealen E-Commerce-Plattform können Sie viele Ihrer Prozesse und Arbeitswege automatisieren, darunter fallen zum Beispiel der Versand und die Steuern. Somit können Sie sich voll und ganz darauf konzentrieren, Ihre Produkte und Dienstleistungen online zu vermarkten.

Die folgenden sind mit unter die besten Plattformen um einen Online-Shop erstellen.

1. Strato Webshop (ePages)

2. Shopify

3. WooCommerce

4. Jimdo

5. Wix

6. Weebly

7. Ecwid

Der Strato Webshop und Shopify sind derzeit die einfachste und beste Lösung, um ohne viel Aufwand größere Online-Shops aufzustellen. Ebenso eignet sich WooCommerce für größere Projekte, dabei ist aber ein bisschen technisches Know-How vonnöten. Allerdings bietet dieses Programm Ihnen auch mehr Flexibilität und die Chance, mehrsprachige Online-Shops zu erstellen. Jimdo und Wix dagegen sind eine gute Alternative, wenn Sie einfach strukturiertere Shop-Projekte umsetzen wollen. Jimdo punktet vor allem im Bereich Rechtssicherheit wohin gegen Wix mehr Optionen zu bieten hat.

Aber was ist überhaupt eine E-Commerce-Plattform?

Um einen Online-Shop zu erstellen, benötigt es eine E-Commerce-Plattform, also eine Software die dem Unternehmen ermöglicht, Ihre Produkte und Dienstleistungen online zu verkaufen. Mit den meisten dieser Online-Shop Systeme kann man einen Online-Shop erstellen, ohne dass dafür eine eigene Webseite benötigt wird. So kann der Verkauf zum Beispiel über eine Social Media Plattform stattfinden, ebenso wie durch E-Mail Marketing oder indem Sie Ihre Produkte auf Plattformen wie Ebay etc. verkaufen. Allerdings muss man dazu sagen, dass es nie schadet eine passende Webseite zu haben, um Ihre Kunden auf einem weiteren Weg zu erreichen und zudem können Sie von dort aus alle Ihre geschäftlichen Dinge abwickeln. Es gibt mehrere Arten von E-Commerce-Plattformen. Bei einigen steht der Verkauf digitaler Produkte im Vordergrund, einige von ihnen eignen sich besonders gut für Unternehmen die Dropshipping nutzen und andere hingegen sind perfekt für Modelle mit Abonnements. Unabhängig für welches Verkaufsmodell Sie sich entscheiden, kommt immer nur eine der beiden folgenden Lösungen in Frage:

1. Gehostete Lösungen

Bekannt als sogenannte Online-Shop Baukästen, Shopify etc. sind diese SaaS-Produkte. Also Software as Service bzw. Software als Dienstleistung bei denen monatliche oder jährliche Gebühren anfallen. Diese Plattformen werden von einem Anbieter gehostet, dass heißt der Shop-Betreiber muss sich nicht selbst um Updates, Sicherheitsprobleme oder Hosting-Dienste kümmern, denn dass übernimmt jemand anderes für Ihn. Gehostete Plattformen sind die einfachste und auch die schnellste Art um einen guten Online-Shop aufzubauen. Hierbei ist das einzige Manko die Flexibilität. Auch wenn Sie die Baukästen für viele Gestaltungsmöglichkeiten nutzen können, können Sie zum Beispiel bei der Einrichtung Ihres Servers eingeschränkter sein.

2. Selbst Gehostete Plattformen -Online-Shop erstellen

Hierbei handelt es sich im Grunde genommen um Content-Management-Systeme nach dem Open-Source-Prinzip, bei denen Shop-Betreiber ihren eigenen Hosting-Dienst suchen müssen. Normalerweise fällt hierfür auch keine Gebühr an, um das CMS nutzen zu können, allerdings liegt es in der Verantwortung der Shop-Betreiber und somit den Webmastern sich um alles zu kümmern, was Updates und Sicherheit beinhaltet. Das kann mehr Arbeit sein, als man sich anfangs vielleicht vorstellen mag. Da man bei dieser Variante aber Zugriff auf den Quellcode des Shops hat, kann man so gut wie alles umsetzen was man sich vorstellt. Allerdings auch nur, wenn man über die dementsprechenden Programmierkenntnisse verfügt. Für Einsteiger empfiehlt sich diese Variante nicht, da sie eine echte Herausforderung sein können, wenn man sich damit nicht auskennt und es doch ein relativ komplexes System ist.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

-> Portraitfotos in Köln machen lassen

-> Kameragurte als Instagram Trend

-> Dutt – eine Frisur, die zeitlos ist